Klaus Hanauer

/Klaus Hanauer
Klaus Hanauer 2011-10-16T21:52:56+00:00

Es war einmal ein kleiner Bub, der mit Lust und Hingabe im Alter von 12 Jahren an seinem ersten Lebkuchenhaus werkte.
Ab diesem Zeitpunkt wusste Klaus, was er einmal werden wollte: Zuckerbäcker.

Seine Eltern und Verwandten – allesamt Uhrmacher – unterstützten den Wunsch des aus der Reihe tanzenden Sohnes von Anfang an. Und so konnte Klaus im Jahre 1978 seine Lehrausbildung in der renommierten Kurkonditorei Oberlaa in Wien beginnen, wo er schon sehr früh Erfahrungen mit der Schokoladenproduktion sammelte.

Nach seinem Lehrabschluss 1982 arbeitete er ein weiteres Jahr als Konditorgeselle bei Konditormeister Karl Schuhmacher in der Kurkonditorei Oberlaa, bevor es ihn in die weite Welt (Confiserie Schraner in der Schweiz, Hotel Tannbergerhof in Lech am Arlberg) und danach wieder in die Heimat zog.

Im Wien Hilton arbeitete er bis 1985 als Demi-Chef Patissier bei Werner Matt und legte im Sommer 1985 seine Meisterprüfung ab.

Danach stellte er als Executive Chef Patissier im Vienna Marriott Hotel sein Talent unter Beweis, wo er maßgeblich am Aufbau der Patisserie beteiligt war, Schwesternhotels bei Eröffnungen unterstützte und die Ausbildung von Chef Patissiers aus aller Welt übernahm.

1988 folgte der Sprung in die Selbständigkeit (Wiener Backstuben Kioske, Showboot Donaukanal, Gourmetimbiss Zeitgeist und Café Zentrum). Zusätzlich war er bis 1990 bei Anker Brot, Wien, für die Produktentwicklung und den Aufbau der Feinkonditorei zuständig.

Mit dem Mehlspeisen-Restaurant Hanauer am Getreidemarkt in Wien setzte er von 1992 bis 1994 innovative Akzente im Rahmen der damals boomenden Erlebnisgastronomie mit Schwerpunkt auf edle Patisserie.
Klaus Hanauer konnte seine Fertigkeit und Patisseriekunst immer wieder auch im Rahmen von Österreich-Wochen für Hotelgruppen, Tourismusverbände und österreichische Botschaften zur Schau stellen, u.a. in Paris, London, Kairo, Hawaii, Florida, Toronto sowie während der Millenniumsfeierlichkeiten in Islamabad/Pakistan.

Als Autor arbeitete er bei folgenden Druckwerken mit:

Österreichische Festtagsbäckerei
1987, Auflage 100.000 Stk.

Österreichische Mehlspeisen und feine Desserts
1989

Backen Natürlich und Köstlich
1994

Die besten Thea Rezepte
1997

Gusto, das österreichische Kochjournal

Ab März 1994 gelang ihm mit der Etablierung der Konditorei Hanauer im 17. Wiener Gemeindebezirk die Erfüllung eines Traumes: die Spezialisierung auf ausgefallene exquisite Dekortorten zu jedem Anlass, wahre Kunstwerke, die ihresgleichen suchen. Daneben beliefert er bis heute Mehlspeisen und Desserts für Wiener 5-Stern-Hotels, Party-Services und bekannte Kaffeehäuser.
Mit dem Patent der SWEET LOGO® -Törtchen, dem Aufbau der größten Homepage auf dem Konditorsektor www.torten.at, der Kreation der Mozarttorte zum Mozartjahr 2006, der Etablierung des GOODLIFE Müslikuchens, der 2008 mit dem Innovationspreis der Stadt Wien ausgezeichnet wurde sowie dem Ausbau der Schokoladenlinie und der Umstellung auf BIO-Schokolade bewies er einmal mehr seine Vielseitigkeit und Innovationskraft.

Ein besonderes Augenmerk lag schon damals auf Trüffelkonfekt und Tafelschokoladen, mit deren Entwicklung und Weiterentwicklung er sich einen weiteren Traum erfüllte.

 

Die komplette Umstellung auf BIO erfolgte 2009 mit der Übersiedlung in das neue Betriebsobjekt der nunmehr BIO & DEKORTORTEN-KONDITOREI HANAUER in 1230 Wien, Willergasse 23. Das über 2700 m2 große Objekt im ehemaligen Künstler-Sommerfrischeparadies Rodaun betreibt seit Muttertag 2009 auch eine Bio-Café-Konditorei, in der sich Gäste vom Geschmack der deliziösen Petits Fours (Minitörtchen in vielen himmlischen Variationen) kombiniert mit edlen Kaffee- und Teesorten überzeugen können.

Klaus Hanauers bislang letzter Streich ist das Schokokino.
In den Sechzigerjahren gab es genau an der Stelle, wo sich heute die Konditorei befindet, das ehemalige Rodauner Kino. So war die Idee geboren, das alte Kino in Form des Schokokinos wiederzubeleben. Heute heißt es Vorhang auf für Protagonisten ohne Starallüren: edle Schokoladen, von Klaus Hanauer in köstliche Tafelschokolade-Kleinode mit originellen Frank-Basdera-Schleifen verwandelt. Genuss pur zum Sehen, Hören, Riechen, (Be)Greifen und Schmecken.